Logo
blockHeaderEditIcon

Menu
blockHeaderEditIcon
Slider Startseite
blockHeaderEditIcon
unten weiterlesen
blockHeaderEditIcon
Aus gegebenen Anlass - unten weiterlesen!
Meditation
blockHeaderEditIcon

Klang-Entspannung-Meditation

Meditation Text 1
blockHeaderEditIcon

In meiner Praxis finden Sie vielfältige Angebote zur Entspannung. Dabei nutze ich gern das Medium – Klang. Der Klang in seiner vielfältigen Ausdrucksweise kann eine Tür zur Seele öffnen und über die Schwingung den Körper berühren. Derjenige, welcher sich auf den Klang offen und vorurteilsfrei einlassen kann, ... 

mehr Informationen

Angelika Kühn
blockHeaderEditIcon

Über mich

Angelika Kühn Text 1
blockHeaderEditIcon

  Begleitende Kinesiologin
  Heilpraktikerin für Psychotherapie
    - Angewandte Verhaltenstherapie
    - Psycho-Onkologie
  Meditationslehrerin
  ZENbo – Balance Trainerin
  Dozentin an der Paracelsus Schule Dresden ...

mehr Informationen

Psychotherapie n. HPG
blockHeaderEditIcon

Psychotherapie n. Heil.Prak.G.

Psychotherapie Text 1
blockHeaderEditIcon
Stellen Sie sich vor, jeder Mensch erhält mit seiner Geburt, sein ganz persönliches Boot, für seine Reise des Lebens. Paul startet seine Reise von einem Fluss. Er fährt mit dem Strom, Kurs auf das große Meer, über Stromschnellen und schrammt dabei Steine, welche im Wasser liegen und weiter über ruhiges Gewässer. Höhenunterschiede ... 

mehr Informationen

Die Kraft der Meditation
blockHeaderEditIcon

Die Kraft der Meditation

Aus gegebenen Anlass, der mich persönlich sehr traurig und betroffen stimmt.

Meine persönlichen Erfahrungen – Wie alles begann.
Es war im Jahr 2002, als ich mit meinem Sohn zur Kur war, bekam ich als Behandlungsangebot Chi Gong. Ich fühlte mich sofort angesprochen. Im Kurs erlernte ich die Bewegungsabläufe und einmal machten wir eine Meditation, eine Reise zu den Sternen. Das was ich wahrnehmen konnte beeindruckte mich. Von der Kur zurück machte ich nur noch gelegentlich diese Chi Gong Übung und mittlerweile, ist mir der Ablauf geistig entglitten. Schade. Das Bäumchen wirkte sehr kraftvoll, ich spürte Stärke und inneren Frieden.
2005 erkrankte mein Vater. Ich war damals berufstätig in einer Arztpraxis mit einem großen Patientenstamm. Meine familiäre Situation: 2 schulpflichtige Kinder, ein selbständiger Ehemann, 2 Hunde. Die Erkrankung meines Vaters konnte damals nicht gleich diagnostiziert werden. Unterschiedliche Symptome, die scheinbar nicht zueinander passten, traten auf. Wochen vergingen und ich fuhr erst 20 km, dann 30 km, um ihn im Krankenhaus zu besuchen.
Diese Doppelbelastung führte alsbald zu einem Infekt oder als Metapher ausgedrückt „Ich hatte die Nase voll.“ Mein Allgemeinbefinden rutschte in den Keller, mir ging es schlecht. So nahm ich mir einen Tag frei. Ich fragte mich, „Wonach ist mir jetzt?“ Mir war nach Meditation!
Ich hörte mir eine Klangmeditation von der Gruppe „Anugama“ an. Das dauerte ca. 20 min. Manchmal hörte ich auch beide Titel, ca.40 min. Ich hatte Zeit, ich war ja krank. Nach der Meditation verspürte ich leichten Rückgang meiner Symptome, mein Allgemeinbefinden erholte sich, mir ging es besser. Nach einer Weile kippte das Ganze wieder. Ich legte mich erneut ins Bett für eine Klangmedi. An jenem Tag machte ich das 4 x über den ganzen Tag bis in den Abend verteilt.
Als ich am nächsten Tag aufstand und zur Arbeit ging, hatte ich keinerlei Symptome mehr. Das hat mich beeindruckt. Ich betone: Ich nahm damals keine Medikamente! Doch was war geschehen? Wie funktioniert so etwas? Ich hatte keine Antwort darauf, doch es ließ mich nicht mehr los. Ich wollte wissen, wie das funktioniert. Später fand ich DVD‘s und Bücher von Prof. Dr. med. Christian Schubert, forscht auf dem Fachgebiet der Psychoneuroimmunologie (PNI).
Wichtige Anmerkung: Ich sage nicht, nehmen Sie keine Medikamente mehr.
Ich sage: „Ergänzen und unterstützen Sie Ihre Therapie und Heilung mit Meditation.“


Psychoneuroimmunologie

Ist ein relativ junges Fachgebiet der Schulmedizin, jedoch eher wenig bekannt in der Bevölkerung.
Das Thema der Forschung ist: Die Wirkung und Auswirkung von Stress auf Psyche, Nervensystem, Immunsystem und Hormonsystem.
Dabei wurde festgestellt, es besteht eine Wechselwirkung zwischen Nervensystem, Hormonsystem und Immunsystem. Sie scheinen sich gegenseitig zu beeinflussen.
Dabei konnte an Hand von Laborparametern eine unmittelbare Veränderung im chemischen Prozess des menschlichen Körpers nachgewiesen werden, wenn der Mensch psychischem oder körperlichem Stress, (in Form einer Erkrankung) ausgesetzt war.
Buch: „Was uns krank macht - Was uns heilt“, Aufbruch in eine Neue Medizin. Das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele besser verstehen, Christian Schubert mit Madeleine Amberger, Kommentar: Erkenntnisse vereinfacht dargestellt.

Was passiert im Körper bei Stress?
Das sind sehr komplexe chemische Vorgänge und ich möchte das mit einfachen Worten beschreiben. Wer gern die fachliche Erläuterung haben möchte, kann das im Buch „ Psychoneuroimmunologie und Psychotherapie“ 2. Auflage von Christian Schubert nachlesen. Es gibt auch andere Autoren zu diesem Thema, ich habe mich auf Schubert eingeschossen und verfolge seit Jahren seine Veröffentlichungen.
Also, wenn Stress uns begegnet, entscheidet die Amygdala (Mandelkern im limbischen System-Gefühlsbereich) ob eine Gefahr droht oder nicht. Wurde etwas als Gefahr eingestuft, läuft eine Kaskade an Information mit entsprechender Ausschüttung von Stresshormonen im Körper ab. Von der Amygdala weiter zum Hypothalamus (Gehirnbereich) zur Hypophyse (Drüse im Gehirn) über die Nebennierenrinde, die aktiv Stresshormone ausschüttet und somit den Körper auf Kampf und Flucht vorbereitet.
In diesem Zustand äußerster Erregung hat das Überleben oberste Priorität.
Das Verdauungssystem und das Immunsystem werden „runtergefahren“
Im Alltag gleichen wir diese Erregung, im besten Fall, mit Erholungsphasen aus.
So können die vorhandenen Stresshormone wieder abgebaut werden. Eine Übererregung, die längere Zeit anhält, birgt die Gefahr an unterschiedlichen Krankheiten zu erkranken (vom Schnupfen bis zum Krebs).
Fassen wir noch mal zusammen:
Stress + Stresshormone – Kampf/Flucht = Überleben sichern
Zu Lasten von : Verdauungssystem und Immunsystem!!!!!!!!!

Angst lähmt. Angst ruft genau dieses Procedere auf den Plan.
Anders ausgedrückt:
Angst = Kampf/Flucht = Überlebensmodus, Erstarrung des Immunsystems!
Der Körper als äußere Abwehr kann fliehen, das Immunsystem als innere Abwehr stellt die Funktion vorübergehend ein.
Bei einem Dauerbeschuss von beunruhigenden Nachrichten wohl länger.
In diesem Stadium sind wir nicht vor Bakterien und Viren geschützt!!!

Meditation:
2016 haben Black und Salvich folgende Studie veröffentlicht:
Systemische Review: Achtsamkeitsbasierte Meditation unterstützt das Immunsystem, Übergreifend positive Effekte.
Meditation unterstützt:

1.)  Inflammation, Senkung der Entzündungsparameter
2.)  Cell-mediated immunity, aktiviert Zellimmunität
3.)  Biological, reduziert biologisches Altern

Erinnern Sie sich an meine Erfahrung?
Hier ist möglicherweise die Antwort auf all meine Fragen, die ich während meiner Selbsterfahrung mit Meditation gemacht habe.

20 min Meditation schaffen für das Immunsystem einen Korridor der Angst- und Stressfreiheit. In diesem Korridor kann es arbeiten und unser inneres Schutzsystem, das Einzige was wir haben, hochfahren!

In den letzten Jahren, habe ich die Erfahrung gemacht, Meditation, gerade bei Infektionskrankheiten angewandt, hat die Intensität und die Dauer der Erkrankung positiv beeinflusst.

DVD von Christian Schubert: „PNI und Salutogenese“

Meditation wird in der Uniklinik Bochum als Therapie zur Behandlung von Krebs eingesetzt. Patienten mit einem inoperablen Tumor haben über längere Zeit meditiert und konnten später auch operiert werden. Diese Meditationsform wurde von Wolfgang Maly entwickelt.
Für die Psychoonkologie ein Gewinn!

Bei all diesen wichtigen Zeilen, kann ich keine Garantie abgeben, dass Sie nicht erkranken oder sterben. Jedoch erwächst in mir die Hoffnung, dass Ihr persönliches Immunsystem diese Hilfe annimmt und über sich hinauswächst.
Einen gewissen Stresspegel kann unser Körper tolerieren, sobald zu viele Geschehnisse auf uns einwirken, müssen wir dafür sorgen uns innerlich wieder in den Zustand der Entspannung zu bringen.

Welche Meditation ist die richtige für mich?
Das gilt es herauszufinden.
Eine Klangmeditation, also mit Musik oder unterschiedlichen Klanginstrumenten, Meeresrauschen o.ä., holt nach meiner Erfahrung den Menschen dort ab, wo er gerade steht. Eine sinnvolle Meditation für Einsteiger.
Einfach liegen, die Augen schließen und lauschen. Und sollten Sie dabei einschlafen, dann haben sie genau das erreicht, was der Körper braucht – Entspannung. Und damit beginnt jede Meditation!
Wem es schwerfällt zu entspannen, kann seine Aufmerksamkeit auf den Klang lenken. Die geöffneten Augen schauen dabei auf einen Punkt in Ihrem Sichtfeld.

-        Was höre ich denn da?
-        Welche Instrumente kann ich ausmachen?
-        Wie ist der Ton? Laut, leise, warm, voluminös, klar, harmonisch, dissonant, weich oder hart, baut er sich auf, ebbt er ab und wie lange klingt er?
-        Was macht der Klang mit mir? Erregt oder beruhigt er mich?
-        Kann ich den Klang im Körper spüren, wenn ja wo?
-        Wie fühle ich mich nach der Meditation?

Zum anderen gibt es Meditationen

-        der Energiezentren (Chakren), unser energetisches Schutzsystemauch mit den Mudras zu stärken
-        der Bewegung, Thai Chi, Chi Gong, Yoga, Gehmeditation, ZENbo Balance
-        der Sinne, hören, riechen, schmecken, fühlen
-        geführte Meditationen zu Kraftorten
-        der Stille, eher was für Geübte

Sie sehen, es gibt viele Arten von Meditationen und diese können religionsfrei ausgeübt werden, eben westlich.
Wer eher die östlichen Meditationen bevorzugt, kein Problem.
Wichtig ist nicht welche, wichtig ist, dass wir es machen.

Das Internet ist voll von guten Meditationen, eine ist bestimmt für Sie dabei.
Wichtig bei der Auswahl: Die Meditation sollte Sie auf eine Art und Weise berühren, die Ihnen gut tut, in der Sie Geborgenheit, Freude und Ruhe finden.

Für unsere Kleinen
Auch unter dem Begriff Fantasiereisen verbergen sich Meditationen.
Goldie Hawn hat ein Buch mit bedeutenden Wissenschaftlern geschrieben, als spielerische Anleitung mit Kindern.
„10 achtsame Minuten für stressfreie und ausgeglichene Kinder“
Oder lesen Sie einfach eine Geschichte vor, die im Wesentlichen freudvolle Aspekte enthält dabei können Sie auch Klänge mit einarbeiten oder die Kinder zum Mitmachen anregen.
Probieren Sie aus, wie unterschiedlich die Materialien, die Sie im Haus haben klingen und lassen Sie sie von Ihren Kindern beschreiben.

Es gibt so viele Arten von Meditationen und sicherlich haben Sie bemerkt, ich fahr auf Klänge voll ab. Sie sind faszinierend, interessant und wirkungsvoll.
Kein Klang ist wie der andere!

Lektüre:

-        „Heilende Klänge“ Hilarion Petzold
-        „7 Geheimnisse der Klangheilung“ Jonathan Goldman
-        „Die Klangreise“ Johannes Oehlmann
-        „Schwingung und Gesundheit“ Wolfgang Bossinger, Reimund Eckle
          Neue Heilungsimpulse für eine Heilungskultur aus Wissenschaft, Musik und Kunst
-        „Klangtherapie“ Otto-Heinrich Silber, Peter Hess, Jürgen Hoeren

Ich wünsche Ihnen eine gesunde Zeit und möge die Meditation Sie in Ihrem Heilungsprozess unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen
Angelika Kühn
HP Psych. Meditationslehrerin

Schandauer Straße 136
01824 Kurort Gohrisch
Mobil: 0173-3675731
Tel.: 035021\ 18947

www.psychotherapie-kuehn.de
kontakt@psychotherapie-kuehn.de

Anschrift
blockHeaderEditIcon

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Angelika Kühn

Schandauer Straße 136
01824 Kurort Gohrisch

Kontaktdaten
blockHeaderEditIcon

Telefon: 035021-18947
Mobil: 0173-3675731
 

kontakt@psychotherapie-kuehn.de

Kontakt-Impressum-AGB-Anfrage
blockHeaderEditIcon

Kontakt   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Anfrage
Login

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*